Deut(sch)lich – Deutsch lernen macht Spaß!

Das Blog des Sprachzentrums TANDEM Göttingen

Wie klingen die Sprachen der Welt?

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 21. Februar 2014

Heute bin ich über eine interessante Seite gestolpert, auf der man 78 Sprachen am Klang unterscheiden soll. Am Anfang ist es noch recht einfach, da hat man nur zwei Möglichkeiten, zwischen denen man sich entscheiden soll. Das werden aber schnell mehr…

Wer es mal ausprobieren möchte, kann das hier tun: The Great Language Game
(die Seite ist auf Englisch, aber man muss eigentlich nur die Namen der Sprachen verstehen – einfach auf “play” drücken!

Wie viele Punkte schafft Ihr?

Veröffentlicht in Sprachbetrachtung | Getaggt mit: | 1 Comment »

Wir ziehen um!

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 2. Januar 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

wir möchten uns bedanken, dass Ihr uns trotz langer Pause treu geblieben sind und Euch eine schöne Nachricht mitteilen: Ab Montag, dem 6. Januar 2014, eröffnet das Sprachzentrum TANDEM Göttingen in neuen, größeren, freundlicheren und einfach schöneren Räumen. Unsere Sprachkurse findet Ihr dann hier:

Hospitalstraße 5
37073 Göttingen

Wir freuen uns auf Euch!

Euer TANDEM-Team

 

Veröffentlicht in In eigener Sache | Leave a Comment »

In Deutschland wird gewählt

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 3. September 2013

Am 22. September wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. 29 Parteien nehmen diesmal teil! Da ist es auch für Deutsche oft schwierig, einen Überblick zu behalten. Seit einigen Jahren existiert daher ein Hilfsprogramm, der sogenannte Wahl-O-Mat. Der Wahl-O-Mat enthält 38 Aussagen, und man kann selbst entscheiden, welchen man zustimmt und welche man ablehnt. Dann kann man noch einzelne Aussagen als besonders wichtig markieren. Am Ende zeigt der Wahl-O-Mat an, welche Partei am nächsten an der eigenen Meinung ist.

Leider kann man sich nicht alle 29 Parteien gleichzeitig anzeigen lassen, sondern maximal acht. Man kann die Auswahl aber beliebig verändern. Außerdem kann man sich die Begründungen aller Parteien zu den ausgewählten Meinungen anzeigen lassen.

Der Wahl-O-Mat ist nicht nur für Deutsche interessant. Auch als Ausländerinnen und Ausländer könnt Ihr sehen, welche Parteien sie wählen würden, wenn Ihr in Deutschland wählen dürftet. Außerdem bekommt Ihr so einen Überblick darüber, was die Parteien außer den bekanntesten Attributen “konservativ”, “liberal”, “sozialistisch”, “ökologisch und so weiter außerdem noch wollen. Das hilft dabei, politische Diskussionen in Deutschland besser zu verstehen.

Wenn Ihr das Programm benutzen wollt und eine Aussage nicht versteht, könnt Ihr einfach “These überspringen” anklicken, dann kommt Ihr zur nächsten Aussage. Viel Spaß!

Veröffentlicht in Landeskunde | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Herzlichen Glückwunsch, Johann!

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 28. August 2013

Goethe-GemaeldeHeute ist der Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe. Er wäre heute 264 Jahre alt (gestorben ist er 1832).

Goethe ist der bekannteste deutsche Dichter. Seine Bücher werden bis heute auf der ganzen Welt gelesen. Am bekanntesten ist sicherlich der Faust, aber auch viele andere Bücher von Goethe sind heute noch beliebt. Viele Zitate aus Goethes Werken sind als Redewendungen in die deutsche Sprache eingegangen.

Vielleicht wissen nicht alle von Euch, dass Goethe auch Naturwissenschaftler war. Er hat unter anderem ein Buch über Farben geschrieben, das ihm sehr wichtig war. Auch Reiseberichte stammen von ihm; zum Beispiel ist er für zwei Jahre nach Italien gereist, was zu dieser Zeit (1786-1788) nur wenige Leute machen konnten.
Goethe ist in Frankfurt geboren, hat aber den größten Teil seines Lebens in Weimar gewohnt. Dort gibt es viele Spuren von ihm, zum Beispiel sein Wohnhaus und ein berühmtes Denkmal, auf dem er mit Friedrich Schiller zusammen zu sehen ist. Von Göttingen aus kann man Weimar gut in einem Tagesausflug erkunden (was wir auch manchmal mit unseren Schülern tun).

Veröffentlicht in Landeskunde | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Pit im Deutschunterricht

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 13. August 2013

Heute möchten wir Euch ein Spiel vorstellen, das man sehr gut im Sprachunterricht einsetzen kann, nämlich Pit von Edgar Cayce (der die Idee von Harry Gavitt übernommen hatte). Pit ist schon sehr alt, die erste Ausgabe erschien 1903. Eigentlich ist es ein Wirtschaftsspiel, bei dem die Spielerinnen und Spieler mit Rohstoffen handeln. Davon gibt es so viele verschiedene, wie Leute mitspielen. Das Ziel des Spiels ist es, dass alle neun eigenen Karten den gleichen Rohstoff zeigen. Dann klingelt man mit einer Klingel, die in der Mitte steht und hat die Runde gewonnen.
Bei Pit gibt es zwei Besonderheiten:
- Erstens tauschen alle Spieler gleichzeitig. Man muss also einfach laut rufen, was man tauschen will und hoffen, dass jemand anders mitmacht.
- Zweitens darf man nicht sagen, was für Karten man tauschen möchte. Man darf nur die Zahl der gleichen Karten sagen (1 bis 4). Man ruft also zum Beispiel laut „zwei!“, wenn man zwei gleiche Karten gegen zwei andere Karten tauschen möchte. Und das so lange, bis jemand klingelt.
Warum dieses Spiel für den Deutschunterricht interessant ist? Weil man nach den ersten Runden die Wörter eins bis vier durch andere Wörter ersetzen kann. Am Anfang zum Beispiel durch Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Oder durch Nominativ, Akkusativ, Dativ und Genitiv. Besonders lustig wird es, wenn die Wörter für die Schülerinnen und Schüler neu und ähnlich sind – wir hatten viel Spaß mit Hirsch, Kitsch, Kirche und Kirsche. Plötzlich haben sich alle sehr bemüht, die Wörter deutlich auszusprechen!
Pit kann man mit bis zu acht Leuten spielen (das ist auch eine ideale Zahl). Ab etwa fünf Personen macht es Spaß. Es ist in vielen Ausgaben erschienen, in Deutschland zuletzt bei Winning Moves.

Veröffentlicht in Methoden, Spiele | Getaggt mit: | 1 Comment »

Deutsch und andere Sprachen

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 24. Juli 2013

Ein heißer Tipp im Internet ist zur Zeit dieses Youtube-Video:

Hier werden deutsche Wörter mit ihren Übersetzungen in vier anderen Sprachen verglichen. Das Ganze ist eine Satire, die mit nationalen Stereotypen spielt – und dabei manchmal sehr ungenau ist. Pen etwa übersetzt man am besten als Stift oder Kuli, nicht als Kugelschreiber (das wäre ein ballpoint pen). Science heißt Wissenschaft, nicht nur Naturwissenschaften. Und ob das englische Wort butterfly nun wirklich eleganter ist als Schmetterling ist auch fraglich. Und so weiter.

Wenn man sich die Kommentare unter dem Video ansieht, merkt man, dass sich viele über das Klischee zu ihrer eigenen Nationalität ärgern. Man könnte denken, das Video würde die Hässlichkeit der deutschen Sprachen zeigen. Aber es ist von Deutschen gemacht worden, und hauptsächlich ärgern sich die anderen. Klar ist: Niemand in Deutschland spricht so wie der Mann mit dem verrückten Hut und dem Bierglas.

Wir haben im Unterricht über das Video gelacht. Was meint Ihr? Ist es lustig oder doof?

Veröffentlicht in Lustiges, Sprachbetrachtung | Getaggt mit: | 2 Comments »

Sprachen verändern sich

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 16. Juli 2013

Sprachen sind nicht statisch, sie verändern sich ständig. Wer vor dreißig Jahren Deutsch gelernt hat und es jetzt einsetzen will, weiß, dass es viele neue Wörter und manchmal auch grammatische Strukturen gibt, die vor Jahrzehnten noch nicht existiert haben. Ebenso geht es Deutschen, die heute 200 Jahre alte Literatur lesen wollen – das ist nicht das gleiche Deutsch, das wir aus dem Alltag oder aus der aktuellen Literatur kennen. Die Verständigung funktioniert trotzdem einigermaßen, weil sich die Sprache nicht abrupt, sondern langsam verändern.

Die Webseite OWID (Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch) enthält zum Beispiel eine Liste von fast 1000 Wörtern, die in den Neunziger-Jahren in die deutsche Sprache eingegangen sind. Von technischen Fachwörtern bis zu ironisch verwendeten Verben ist alles dabei. Einige der Wörter sind schon fast wieder verschwunden, aber die meisten haben sich wirklich durchgesetzt. Wer sich für die Bedeutung eines einzelnen Wortes (es sind auch längere Ausdrücke dabei) interessiert, muss es anklicken (das Wort anklicken steht übrigens auch auf der Liste!). Danach öffnet sich eine neue Seite mit ein paar Informationen. Wenn Ihr dort neben “Lesart” auf “weiter” klickt, kommt Ihr zu einer Erklärung des Wortes. Es gibt viel zu entdecken!

Veröffentlicht in Sprachbetrachtung, Wortschatz | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Das Schwein, das Eier legt

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 2. Juli 2013

In der deutschen Sprache gibt es ein sehr seltsames Tier, nämlich die eierlegende Wollmilchsau. Eine Sau ist ein weibliches Schwein – und die eierlegende Wollmilchsau legt nicht nur Eier wie ein Huhn, sondern gibt auch Milch wie eine Kuh und Wolle wie ein Schaf. Also ein ganz wunderbares Tier. Leider können wir Euch hier kein Foto präsentieren, denn eine eierlegende Wollmilchsau gibt es gar nicht. Es ist nur eine Redensart, mit der man sagen möchte, dass etwas völlig perfekt ist und keine Schwächen hat.

Veröffentlicht in Sprachbetrachtung, Wortschatz | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Wie schmeckt eigentlich Hechtsuppe?

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 25. Juni 2013

Manchmal hört man in Deutschlan den Ausdruck: “Hier zieht’s wie Hechtsuppe!” Was um alles in der Welt soll das heißen?

Europaeischer_Hecht

Auf diesem Foto seht Ihr einen Hecht, einen großen Flussfisch., der wie in vielen anderen Gebieten auch in Deutschland lebt. Zwar kann man den auch essen, aber Hechtsuppe hat damit nichts zu tun. Wenn Deutsche sagen, dass es “zieht wie Hechtsuppe”, dann meinen sie, dass es einen starken Luftzug gibt, dass also Türen oder Fenster nicht gut verschlossen sind und es daher eine unangenehme Luftbewegung in der Wohnung gibt.

Viele Deutsche glauben, dass man von starker Zugluft krank werden kann. Dafür gibt es aber keine Belege. Warum man das mit einer Hechtsuppe vergleicht, weiß niemand so genau – es ist einfach einer dieser seltsamen Ausdrücke, die eine Sprache lebendig machen.

Veröffentlicht in Landeskunde, Sprachbetrachtung, Sprichwörter, Wortschatz | Getaggt mit: | 2 Comments »

Präfix-Domino

Geschrieben von hilkoimsprachzentrum - 4. Juni 2013

Im Deutschen gibt es Tausende von Verben. Viele davon entstehen durch wechselnde Präfixe. Nicht alle dieser Verben sind sehr häufig, aber es hilft natürlich, viele von ihnen zu kennen. Eine Methode, wie man sie lernen kann, ist das Präfix-Domino. Die Lernerinnen und Lerner bekommen kleine Karten, auf denen links ein Verb und rechts ein Präfix stehen. Daraus sollen sie dann eine Kette oder sogar einen Ring legen. Einige Verben kennen sie gut, bei anderen müssen sie raten oder nachschlagen. Bei einer Gruppe sah ein Teil des Rings zum Beispiel so aus:

Präfix-Domino

Präfix-Domino

Hinterher muss man natürlich einen Kontext für die Verben schaffen, damit man sie sich auch merken kann. Dafür kann man die Lernerinnen und Lerner zum Beispiel kleine Geschichten schreiben lassen, in denen möglichst viele der Verben vorkommen sollen. Zu dem Bild oben hat An-Heo zum Beispiel folgende schöne Geschichte geschrieben:

Eines Tages sagt die Mutter: „Räum den Tisch ab, sonst zerbreche ich deine Spielsachen. Und wenn du das gemacht hast, kannst du das Wohnzimmer betreten und erklären, was dir entfallen ist.“
Ihr Kind denkt nach, wo es seine Pistole versteckt hat, was es niemandem verraten hat.
Weil es zwei Tage vorher von seiner Lehrerin schlecht bewertet wurde, war es sehr wütend. Deshalb hat es sich eine Pistole im Internet besorgt und glücklicherweise hat es 20% Rabatt bekommen.
Heute hat das Kind keine Lust, den Tisch abzuräumen. Stattdessen möchte es sein Zimmer zerstören. Aber wo ist die Pistole? Am Tag zuvor hat es sie im Bauch seines Lieblingsteddybärs Freddy versteckt, aber heute ist Freddy verschwunden.
Plötzlich gibt es ein Geräusch im Badezimmer. Das Kind betritt das Badezimmer und sieht, dass die Badewanne überläuft. Freddy ist mit der schmutzigen Wäsche in der Badewanne untergegangen. Ach! Das Kind erinnert sich endlich an das, was ihm früher entfallen war: Heute ist Waschtag. Aber jetzt ist die Sauberkeit das Unwichtigste. Es muss seine Pistole und Freddys Leben retten.
Da nimmt es sie sofort aus dem Wasser. Als es versucht, mit der Pistole abzudrücken, kommen nur Wasser und Blasen heraus. Es ist enttäuscht. Es denkt nach, ob ein Bekannter die Pistole reparieren kann. Es liest auch bei Wikipedia nach. Leider gibt es keine Lösung. Deswegen kontaktiert es den Pistolen-Verkäufer im Internet, um die Pistole gegen eine neue auszutauschen. Was noch schlimmer ist, ist, dass der Verkäufer wegen illegaler Verkäufe schon von seinem Chef entlassen wurde. Was kann es mit der Pistole tun? Schließlich entscheidet es sich dass es die Pistole und den lieben Freddy an seinen kleinen Bruder als Geburtstagsgeschenk verschicken will.

Veröffentlicht in Methoden, Schreiben, Teilnehmer, Wortschatz | Getaggt mit: , | 1 Comment »

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 879 Followern an