Deut(sch)lich – Deutsch lernen macht Spaß!

Das Blog des Sprachzentrums TANDEM Göttingen

Spinnen Spinner oder doch nicht?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 25. März 2015

Wer kennt es nicht, dieses kleine, allgemein unbeliebte Insekt: Die Spinne.
In der deutschen Sprache gibt es einige Wörter, die sich von „Spinne“ ableiten lassen.

So sind z. B. „Spinner“ Menschen, die Wolle kunstvoll und aufwendig verarbeiten; dieser Vorgang ist dem „Spinnen“ der Spinne sehr ähnlich, die aus hauchdünnen Fäden ein Netz macht.Spinne
Interessanterweise hat dieses Wort aber auch eine andere Bedeutung. Es bezeichnet auch Menschen, die sehr speziell und individuell sind, weil sie ihre eigenen Ideen haben und auch ausleben. Das passt leider nicht immer zur Denkweise anderer Leute. In diesem Sinne wird der „Spinner“ auch oft als „verrückte“ oder „eigenartige“ Person gesehen.
Die Verbindung zwischen den Spinnern, die sich mit Wolle beschäftigen und Textilien produzieren und den „verrückten“ Spinnern ist angeblich darauf zurückzuführen, dass die Spinnerinnen (die weibliche Form des Spinners) früher oft über viele Stunden hinweg mit der Wolle und dem „Spinnen“ beschäftigt waren. Durch die monotone Arbeit wurden sie, der Legende nach, schnell verrückt und waren nicht mehr ansprechbar.
Aber sind Spinner gleich Spinner? Und ist es wirklich nur verrückt neue, kreative Ideen zu spinnen?

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Bist du schon einmal einem Armleuchter begegnet?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 16. März 2015

„Habe ich dir schon von unserem neuen Mitarbeiter erzählt? Der ist vielleicht ein Armleuchter…“
„Ein Armleuchter? Das habe ich jetzt nicht verstanden.“

Ein ArmleucGlühbirnehter ist ein tragbarer Kerzenständer. Er hat neben seinem geradem Arm mindestens noch zwei weitere Arme.

Aber was bedeutet Armleuchter bei einer Person?

Bezeichnet man eine Person mit diesem Begriff, so hält man diese Person für nicht besonders intelligent oder mit anderen Worten gesagt für einen Dummkopf. Woher diese Übertragung kommt, ist unsicher. Wahrscheinlich hängt dies einerseits damit zusammen, dass der Kerzenständer nur wenig Licht gibt und andererseits auch nur über einen geringen Aktionsradius verfügt. Die Person versteht deshalb nur sehr wenig, in gewisser Weise fehlt ihr das Licht, um ihre Gedanken zu erhellen. Oftmals wird in diesem Kontext auch davon gesprochen, dass jemand keine große Leuchte ist.

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Wer hatte schon einmal Schwein?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 3. März 2015

„Und? Habt ihr heute den Test geschrieben?“
„Nein, zum Glück nicht, denn ich hatte gar nicht gelernt. Da habe ich noch einmal Schwein gehabt!“
„Aber… was hat ein Schwein denn mit deinem Test zu tun?“

SchweinDie Redewendung „Schwein haben“ bedeutet, dass jemand unerwartet Glück hatte. Der Ursprung liegt, wie so oft, im Mittelalter: Bei sportlichen Wettkämpfen gab es oft hohe Preise. Der Sieger gewann zum Beispiel viel Geld, der Zweite bekam einen wertvollen Vogel. Dem Letzten jedoch wurde ein Schwein geschenkt, das er anschließend mit sich zurück nach Hause nehmen musste. Wenn er also mit dem Schwein durch die Straßen der Stadt ging, konnte jeder sehen, dass er den Wettkampf verloren hatte – das war natürlich peinlich und viele Leute machten sich darüber lustig.
Trotzdem war ein Schwein ein relativ wertvoller Besitz – man konnte es zum Beispiel verkaufen oder auch schlachten und so seine Familie ernähren. Als Letztem des Wettkampfes hätte dem Verlierer eigentlich auch gar kein Preis zugestanden – da war ein Schwein doch sehr großzügig. Er hatte daher Glück im Unglück, er hatte „Schwein gehabt“.

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: | 2 Comments »

Wer versteht nur Bahnhof?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 13. Januar 2015

“Hallo, wie geht es dir? Wie war der Unterricht gestern?“
„Naja, gestern habe ich im Unterricht nur Bahnhof verstanden.“

Jeder weiß, wasbahnhof ein Bahnhof ist. Aber was bedeutet Bahnhof verstehen?

Wenn jemand nur Bahnhof versteht, bedeutet das, dass er nichts versteht.

Aber woher kommt diese Redewendung?

Zur Zeit des Ersten Weltkriegs war die Bahn das wichtigste Verkehrsmittel. Die Soldaten gingen zum Bahnhof, um dort in einen Zug zu steigen und nach Hause zu fahren. Deshalb war für sie der Bahnhof ein Symbol für die Heimreise, für die Rückkehr zu ihrer Familie und zu ihren Freunden. Sie mussten oft an ihr Zuhause denken und wollten nicht mehr über andere Themen nachdenken oder sprechen.
Wenn trotzdem jemand über ein anderes Thema sprechen wollte, antworteten die Soldaten häufig mit „Ich verstehe nur Bahnhof“. Außerdem fehlte bei anderen Themen häufig das Hintergrundwissen (das kennen wir alle z.B. wenn sich Spezialisten unterhalten), sodass sie wirklich nur “Bahnhof” verstanden.

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Wann hast du das letzte Mal blau gemacht?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 25. November 2014

„Na, wo warst du denn gestern? Hast du mal wieder blau gemacht?“

„Was meinst du damit?“

färben

Blau machen bedeutet nicht zur Schule oder zur Arbeit zu gehen.
Doch was hat die Farbe blau damit zu tun?

Früher benutzte man zur Herstellung der blauen Farbe die Blätter einer Pflanze. Um die blaue Farbe aus den Blättern zu bekommen, bedeckte man diese mit Urin. Die Menschen damals wussten, dass man eine intensivere Farbe bekommen konnte, wenn man zusätzlich Alkohol dazugab. Da man allerdings nicht den puren Alkohol zu den Blättern gießen wollte, nutzte man einfach den Urin von Betrunkenen. Wenn man nun ein Tuch oder einen anderen Stoff blau färben wollte, legte man diesen in die Flüssigkeit. Danach brauchte der Stoff Sonnenlicht und Sauerstoff, um eine schöne blaue Farbe zu bekommen. Man hängte deshalb den Stoff auf. In dieser Zeit konnte man nicht weiterarbeiten und musste warten.
Man machte demzufolge wortwörtlich blau.

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Altes und neues Deutsch

Posted by hilkoimsprachzentrum - 11. November 2014

Jede Sprache verändert sich, jeden Tag. Neue Wörter kommen und gehen, die Aussprache wandelt sich, und auch die Grammatik bleibt nicht in alle Ewigkeit die gleiche. Das ist ein ganz normaler Prozess, aber manchmal führt er auch zu Missverständnissen (denn manchmal ändern zum Beispiel Worte auch ihre Bedeutung).

Der Spiegel, ein deutsches Nachrichtenmagazin, hat auf seiner Internetseite zwei kleine Quizspiele veröffentlicht, bei denen man tesetn kann, ob man altes Deutsch und Jugendsprache verstehen kann. Viel Spaß!

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

Die deutsche Sprache in Europa

Posted by hilkoimsprachzentrum - 5. November 2014

Heute habe ich in der Wikipedia eine interessante Karte gefunden. Sie zeigt, wie groß der Anteil der Bevölkerung mit Deutschkenntnissen in den meisten europäischen Ländern ist (für einige Länder gibt es leider keine Daten). Und einige dieser Informationen haben mich ziemlich überrascht, zum Beispiel die, dass mehr als die Hälfte der Slowenen Deutschkenntnisse hat. Natürlich gibt die Grafik keine Auskunft darüber, wie gut die Sprachkenntnisse sind, aber dennoch ist das eine beeindruckende Zahl. Bei den Niederländern und Dänen überrascht es vielleicht etwas weniger, weil ihre eigenen Sprachen dem Deutschen ähnlicher sind.

Hier ist die Karte:

1024px-Knowledge_of_German_EU_map.svg

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/87/Knowledge_of_German_EU_map.svg)

Wie sieht es in Euren Ländern aus (sofern sie nicht auf der Karte vertreten sind)? Wie viele Leute lernen oder sprechen dort Deutsch?

Posted in Landeskunde | Getaggt mit: | 2 Comments »

Wo begegnet man einem Tollpatsch?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 22. Oktober 2014

„Ich bin ein richtiger Tollpatsch: Am Montag habe ich ein Glas fallen lassen, gestern bin ich gestolpert und heute bin ich gegen die Tür gelaufen.“

TollpatschWer kennt das nicht? Ein bisschen Tollpatsch steckt doch in jedem von uns. Mal läuft man gegen die Tür, mal fällt etwas aus der Hand und noch vieles mehr. Tollpatsch ist der Name für eine ungeschickte Person. Doch woher stammt der Begriff Tollpatsch eigentlich?
Seinen Ursprung hat er im ungarischen Wort „talpas“, das breiter Fuß bedeutet. Früher hat man ungarische Fußsoldaten scherzhaft mit diesem Begriff bezeichnet. Die beiden deutschen Wörter „toll“ und „patschen“ klingen so ähnlich wie das ungarische Wort „talpas“. Toll kann unter anderem dumm oder verrückt bedeuten. Patschen meint ein klatschendes Geräusch. Durch diese Ähnlichkeit kam der Begriff zu der heutigen Bedeutung.
Im Jahr 2008 erhielt das Wort „Tollpatsch“ sogar den 1. Platz im Wettbewerb des Goethe-Instituts „Das beste eingewanderte Wort”.

Bist du auch ein Tollpatsch? Was ist dir schon passiert?

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Wer macht eine Katzenwäsche?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 15. Oktober 2014

„Mama, ich bin fertig.“
„Hast du dich auch gewaschen?“
„Natürlich.“
„Lass mal sehen. Ich denke, du hast nur eine Katzenwäsche gemacht. Deine Finger sind noch ganz schmutzig.“

Jeder kennt das. Man hat nichkatzet viel Zeit und spritzt sich nur ein paar Tropfen Wasser ins Gesicht, fertig ist die morgendliche Wäsche. Oft wird dieses schnelle Waschen als Katzenwäsche bezeichnet.

Aber woher kommt der Begriff Katzenwäsche?

Katzen lecken sich am ganzen Körper sauber. Das passiert oft sogar mehrmals am Tag. Sie sind eigentlich sehr saubere Tiere.

Doch warum dann diese Verbindung einer schnellen Wäsche mit dem Begriff Katzenwäsche?

Wenn wir uns waschen möchten, brauchen wir Wasser. Katzen und Wasser sind dagegen keine guten Freunde. Katzen halten ihre Pfote nur kurz ins Wasser und ziehen sie dann schnell wieder zurück. Wenn wir uns also nur sehr schnell und flüchtig waschen, verhalten wir uns wie Katzen. Daher stammt der Begriff Katzenwäsche.

Posted in Wortschatz | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Wer ist der Hellste?

Posted by hilkoimsprachzentrum - 9. Oktober 2014

“Hell” bedeutet im Deutschen eigentlich “mit viel Licht”. Es gibt aber auch einen speziellen Ausdruck: Wenn jemand “nicht der Hellste ist”, dann heißt das, dass er nicht besonders intelligent ist.

Ein Göttinger, der dagegen sicherlich zu den Hellsten gehört, hat gestern den Nobelpreis für Chemie bekommen: Herzlichen Glückwunsch, Stefan Hell!

Hell gehört damit zu den weit über 40 Nobelpreisträgern, die eine Verbindung zu Göttingen haben oder hatten.

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.285 Followern an