Deut(sch)lich – Deutsch lernen macht Spaß!

Das Blog des Sprachzentrums TANDEM Göttingen

„Tschüs“ oder „Auf Wiedersehen“?

Posted by hilkoimsprachzentrum - 28. September 2011

In Deutschland gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, sich zu verabschieden. Besonders in Norddeutschland beliebt ist „Tschüs!“ (manchmal wird es auch „tschüss“ geschrieben, aber eigentlich ist es sowieso ein Wort aus der gesprochenen Sprache, das wir sehr selten schreiben). Es klingt meistens freundlich und positiv – wenn wir es nicht mit Absicht aggressiv oder arrogant betonen. Das traditionelle „Auf Wiedersehen“ wird dagegen immer weniger benutzt; es wirkt formal und unpersönlich.

In Bayern ist die Verwendung ein bisschen anders; hier ist tschüs nur in sehr informellen Situationen passend. Wer sich dagegen von seinem Professor in München verabschieden möchte, sagt besser „Auf Wiederschauen!“

Aber woher stammt das Wort tschüs denn nun eigentlich? Die Antwort ist so überraschend wie nachvollziehbar: tschüs ist eine abgewandelte Form von romanischen Grußformeln wie adieu, adíos, adeus etc. Daraus wurde atschüs, und später fiel das a in den meisten Regionen weg. Tschüs bedeutet also eigentlich „Gott“. Hättet Ihr das gewusst?

9 Antworten to “„Tschüs“ oder „Auf Wiedersehen“?”

  1. Joseph said

    Ich als Österreich finde das tschüss furchtbar. Es gibt in der deutschen Sprache so schöne Grußformen, wie Grüß Gott oder Griaß Di, habe die Ehre udgl. Meiner Meinung ist es auf eine Verrohung unserer Sprache und der verfluchten „handymanie“ zurückzuführen. Wir sollten viel mehr gute Bücher lesen.

    • hilkoimsprachzentrum said

      Was das mit der Handymanie zu tun hat, weiß ich nicht. Tschüs ist ja ein sehr altes Wort. Ob es sich jetzt in Österreich in den letzten Jahren stärker ausgebreitet hat, kann ich nicht sagen, das mag sein – aber was sollte das mit Handys zu tun haben? Aber gute Bücher zu lesen ist natürlich immer eine gute Idee.

    • Andy said

      Ob in Österreich „tschüss“ angebracht ist oder nicht, mag ich nicht beurteilen – das muss und soll jede Region bitte selbst tun.
      Aber gleichermaßen hoffe ich, dass „Giaß Di“ nicht als erhabenerer Standard für (alle) andere(n) Regionen propagiert wird – das wäre nämlich ziemlich vermessen.

  2. Franz Bittner said

    Es ist richtig, dass auch in Süddeutschland Tschüss gesagt wird, doch es wird ebenso Servus und nicht ganz so oft Ade gesagt. Tschüss kommt von ehemals Tschüß und ist inzwischen auch mit einem s gebräuchlich. Mit der Interpretation am Anfang bin ich nicht ganz einverstanden. Es kommt nämlich richtig gesagt von Ad Deus, übersetzt „zu Gott“, und meint den Ausdruck, dass Gott dich begleiten soll. Also „Geh mit Gott“. In diesem Sinne, Tschüs

  3. micha said

    Irgendwie drängt sich der Verdacht auf, dass hier mal wieder ein Fall von „Süddeutschland = Bayern“ vorliegt. „Auf wiederschau’n“ mag in Bayern gelebte Praxis sein. In Ba-Wü müsste man mir die Stadt, in der das genauso ist, aber erst mal zeigen. Und ganz Ba-Wü ist nach meinem geographischen Verständnis Teil von Süddeutschland.

    • hilkoimsprachzentrum said

      Danke auch Dir – ich habe es mal geändert. Mit den regionalen Unterschieden ist es manchmal nicht einfach, da durchschauen wir auch nicht alles.🙂

  4. Daniel said

    Ich war ein Jahr in Freiburg und da haben alle nur „Tschüss“ gesagt, auch die Professoren an der Uni… Also hier stimmt etwas nicht🙂

  5. Ach das ist ja interessant. Gewusst hab‘ ich das nicht. Nun verstehe aber auch, warum der Begriff ‚tschüss‘ bei den Süddeutschen oft eher steif klingt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: