Deut(sch)lich – Deutsch lernen macht Spaß!

Das Blog des Sprachzentrums TANDEM Göttingen

So ein bisschen Senf dazu…oder vielleicht doch nicht?

Posted by nadine1imsprachzentrum - 20. April 2015

Gestern hat Ferdinand mal wieder total genervt. Egal, worum es geht, immer muss er seinen Senf dazugeben.

Ihren Ursprung hat diese Redewendung im 17. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war Senf etwas Kostbares, das sich nicht jeder leisten konnte. Um Gästen etwas Besonderes zu servieren, mischten Wirte deshalb oft Senf unter das Essen, egal, ob es zu dem Gericht passte oder nicht. Das Schlimmste dabei war vielleicht, dass die Gäste überhaupt nicht gefragt wurden, ob ihnen das recht war oder nicht. Demzufolge gaben die Wirte wortwörtlich ihren Senf dazu, auch wenn dies oftmals unangenehm für die Gäste war.

Heutzutage sind Menschen, die überall ihren Senf dazugeben müssen (auch wenn damit nur Worte gemeint sind), oftmals nicht besonders beliebt bei ihren Mitmenschen. Ihre Kommentare oder Meinungskundgebungen sind häufig überflüssig und werden als störend empfunden. Deshalb gilt auch hier, dass Schweigen in gewissen Fällen durchaus besser ist als Sprechen, getreu dem Sprichwort „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Jeder einzelne muss abwägen können, was der jeweiligen Situation angemessen ist.

Eine Antwort to “So ein bisschen Senf dazu…oder vielleicht doch nicht?”

  1. […] « So ein bisschen Senf dazu…oder vielleicht doch nicht? […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: